Meine Wegstrecke

 

Was sind meine Ziele, was will Piet Brender erreichen?

Zuallererst möchte ich unterhalten. Ich schreibe unter diesem Namen keine Essays, Sachbücher oder Ratgeber. Ich liebe Fantasiegeschichten und ausgedachte Szenen, Personen, Handlungsräume. Meine eigene Geschichte, meine Erlebnisse wird man nur indirekt in meinen Erzählungen finden, da sie ja meinem Erlebnisraum und Erfahrungshorizont entsprechen. So gesehen steckt in jeder meiner Geschichten ein Teil von mir.

Neben der eigentlichen Unterhaltung möchte ich werben für eine tolerante und neugierige Welt, in der Menschen sich erst kennenlernen, bevor sie sich be- oder verurteilen. Und ich möchte begeistern, aber auch Feedback für Verbesserungen, zu Enttäuschungen oder Missverständnissen.  

Meine Zielgruppe sind erwachsene Leser, eher im reiferen als im jungen Alter, das hängt von der Bereitschaft ab, sich mit den jeweiligen Themen zu beschäftigen.

Für Neugierige zeige ich ein kleines Fenster meiner Pläne, wenn ich mich irgendwann (hoffentlich bald) deutlich mehr meinem Schreiben widmen kann:

 

Wenn der Himmel Chaos regnet Roman in Arbeit

Marita ist eine erfahrene Krankenschwester und chaotisch, wie auch ihre Tochter Lena. Heribert, ihr Mann liebt sie, doch trotzdem ist ihm Brigitte, seine Kollegin, auf den Fersen. Sie lässt nicht locker. Das bisher stabile Familiengefüge gerät ins Wanken, als auch noch Felice, eine Mitschülerin Maritas aus den Siebzigern als Zeitreisende Schülerin auftaucht, um die erlösende Freundin zu finden. Auch Heribert sieht sich einem gespenstischem Alter-Ego gegenüber, der an ihm Veränderungen bewirken will. Damit ist das Chaos vorprogrammiert. In die entstehenden Verwicklungen werden noch zahlreiche skurrile Persönlichkeiten hineingezogen, bis irgendwann ungefähr klar wird, wer was mit wem zu regeln hat, damit die entstandene, hochexplosive Mischung wieder neutralisiert werden kann.

Ein humorvoller Roman für alle Beziehungschaoten und Freunde der Klischees aus den siebziger Jahren. 

 

InfraschallRoman in Planung

Ein Mann erlebt einen Anfall von Depression, eine tiefe Traurigkeit, als sei etwas Unwiederbringliches zerstört worden. Er bleibt nicht der Einzige. Dann gerät er an eine Wissenschaftlerin, die einer Technologie auf den Grund geht, die nicht nur friedlich genutzt wird: Infraschall. Als die ungeklärten Depressionen epidemische Züge annehmen, entsteht der Verdacht eines Zusammenhangs mit der ausufernden Nutzung dieser extrem niederfrequenten Wellen. Was genau passiert da? Als klar wird, dass nicht nur irdische Werte gefährdet sind, bricht Panik aus.